Top Ten Thursday | 03.08.2017

Hallo Ihr Lieben,

den heutigen TTT mache ich mal kurz und schmerzlos. Da ich den fast vergessen hätte und einfach keine Zeit mehr hatte. Aber ich wollte unbedingt wieder mitmachen.

Das heutige Thema lautet:

10 Bücher, die als letztes bei dir eingezogen sind

 

Dies sind meine neuen Schätzchen:

Die beiden Impress-Bücher sind Rezi-Exemplare und auf das Buch von Tanja Voosen freue ich mich sehr. Ich mag ihre Art zu schreiben und Geschichten zu erzählen.

“Denn mein Herz ist frisch gebrochen” wurde im Literaturclub auf 3Sat vorgestellt. Es ist ein Gedichtband aus dem Dörlemann Verlag. “Amours” kommt ebenfalls aus dem Dörlemann Verlag. Dieses Buch erhielt ich als Wiedergutmachung für eine etwas längere Lieferung.

Die beiden Bücher aus dem Magellan-Verlag sind ebenfalls Lese-Exemplare. “Antonia…” gewann ich allerdings bei Lovelybooks.

“Jane Austen” und “Water & Air” habe ich mir als Ebooks gekauft. Letzteres lesen wir Bücherstammtisch-Mädels gemeinsam. Ich hoffe, ich komme da bald zu, denn ich hänge eigentlich noch mit einem Buch hinterher.

“Die Sprache des Wassers” und “Ein geschenkter Anfang” habe ich mir bei meinem ersten Besuch der Buchhandlung im Nachbarort gekauft. Eigentlich fuhr ich mit dem Ziel hin, zwei ganz andere Bücher zu kaufen. Aber wie es häufig so ist, gab es die Bücher nicht. Da habe ich mich spontan entschlossen diese beiden Schätzchen einzupacken.

Was sagt ihr zu meinen Neuankömmlingen? Kennt ihr schon eines der Bücher? Spricht euch eines besonders an? Oder eines so gar nicht?

Habt einen schönen Donnerstag

 

Causse, Manu – Die grüne Ente

Causse, Manu – Die grüne Ente

Frankreich: Geschichten, die dort spielen haben oft einen besonderen Charme. Auch die Figuren sind meist skuril. Der Autor Manu Causse hat mit “Die grüne Ente” das erste Buch geschrieben, welches nun auch auf Deutsch übersetzt wurde. Diese Geschichte sprüht nur so vor französischen Charme und sonderbaren Charakteren, die so typisch für Frankreich sind.

Eric Dubon hat in seinem Leben bisher nicht so viel erreicht. Als arbeitsloser Zeichner irrt er durch den Alltag und besucht einmal wöchentlich seinen autistischen Sohn Isaac, der in einer Klinik lebt. Als Eric den Nachlass seines Onkels erbt, ist er verdutzt. Denn er erbt auch die grüne Ente, in der seine Eltern vor vielen Jahren verunglückt sind. Erics Ex-Frau bewirkt nach einem Vorfall ein Besuchverbot. Eric darf seinen Sohn nicht mehr sehen. Also entführt Eric Isaac und nimmt den Jungen mit auf einen Road-Trip. Dabei begleitet werden sie von dem Geist des Onkels und seiner Katze.

In diesem Buch geht es um so vieles. Ob es die Beziehung des Vaters zu seinem autistischen Sohn ist oder die Bewältigung der eigenen Vergangenheit. Manu Causse packte eine Menge Inhalt in sein Buch und schaffte eine wunderschöne poetische Atmosphäre. Ob es die Handlung oder die einzelnen Charaktere waren – teilweise war es schon sehr kurios und manchmal war es für mich auch ziemlich verworren. Einige Stellen musste ich mehrmals lesen, damit ich verstand, worum es ging und aus wessen Sicht hier erzählt wird. Denn in diesem Buch geht es nicht nur um Eric und Isaac. Hauptsächlich schon, aber auch die Nebenfiguren sind alle für sich ein Unikum. Der pilzsammelnde Gendarm  z. B., dessen Gedanken ich sehr gerne gefolgt bin.

Und es gibt so viele schöne Momente. Ganz besonders wenn Isaac anfängt zu lachen, geht mir das Herz auf. Der autistische Junge, der seinem Vater nie leicht gemacht hat, öffnet sich ein klein wenig auf seine Weise. Ein Schritt in eine (neue) Vater-Sohn-Beziehung. Der Onkel und seine Katze, die auf der Rückbank des 2CV mit von der Partie waren, konnte ich aber nicht so wahrnehmen, wie ich es anfangs erhofft hatte. Ihre Rollen gingen dann doch etwas unter. Ich vermisste deren Kommentare, habe da einfach mehr erwartet.

Der Autor hat einen schönen Schreibstil, der sehr lebendig und auch witzig ist. Er schuf ein Abenteuer, einen Road-Trip und zugleich einen Roman, der zum Nachdenken anregt. Ganz klar ein Buch, welches ich Liebhaber von französischen Geschichten ans Herz legen möchte. Aber auch wenn ihr es noch nicht seid, dürft ihr euch gerne dem Trupp der ungewöhnlichen Typen anschließen. Ich verspreche euch, ihr werdet euren Spaß haben.

Fazit

 

“Die grüne Ente” von Manu Causse ist ein kluger und witziger Roman mit französischen Flair und viel Lebendigkeit. Im 2CV kurvt man auf vier Reifen durch die Handlung und erlebt dabei so manche wundervolle Wandlung. Der Autor hat ein Händchen fürs Erzählen und konnte mich trotz einiger verworrener Stellen, mit seinem poetischen Schreibstil für sich gewinnen. Wer Road-Trips mag und gerne literarisch durch Frankreich reist, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.

 


Quelle: Droemer Knaur

Manu Causse – Die grüne Ente
aus dem Französischen von Alexandra Baisch

  • ISBN: 978-3-426-30588-1
  • Seiten: 304
  • Erscheinungsdatum: 02. Mai 2017
  • Verlag: Droemer
  • Preis: 14,99€

Verlagsseite des Buches
Homepage des Autors

 

Klappentext

 

Was wirklich zählt im Leben hat Eric längst vergessen. Jeden Mittwoch besucht er seinen autistischen Sohn Isaac in der französischen Kinderklinik, um mit dem immerzu schweigenden Jungen Karpfen zu beobachten – bis ihm die Besuche verboten werden.
Der Zufall will es, dass Eric just zu diesem Zeitpunkt von seinem Onkel einen grünen 2CV erbt. Auf der Rückbank der Ente namens Titine sitzt neben dem Geist des toten Onkels auch dessen Katze, und beide halten sich mit Kommentaren nicht zurück. Zu kommentieren gibt es bald so einiges, denn Eric macht sich mit Autist Isaac, den er kurzerhand aus dem Krankenhaus entführt, und 2 CV Titine auf die Reise:
quer durch Frankreich, in die Vergangenheit und zurück ins Leben. Eine fabelhafte Reise, auf der ihnen ein Pilze sammelnder Gendarme begegnet, sie eine junge Frau und deren vorwitzigen Schmetterling kennen lernen und der immerzu schweigende Autist Isaac anfängt zu lachen. Quelle: Droemer Knaur

 


 

 

Montagsfrage | 31.07.2017

Montagsfrage | 31.07.2017

Hallo Ihr Lieben,
Ich habe ja schon gefühlte Ewigkeiten nicht mehr bei der Montagsfrage mitgemacht. Das musste ich heute  gleich mal ändern und mache deshalb wieder bei der Aktion mit.

Die heutige Montagsfrage lautet:

Welches Buch ist dein letzter Neuzugang und was hat dich zum Kauf bewogen?

Meine letzten beiden Neuzugänge sind “Die Sprache des Wassers” von Sarah Crossan und Ein geschenkter Anfang” von Lorraine Fouchet.

Sarah Crossan konnte mich letztes Jahr bereits mit ihrem neuesten Werk “Eins” begeistern.*Hier*geht es zu meiner Rezension. Das Buch ist dieses Jahr übrigens für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, daher kann ich es euch nur ans Herz legen, “Eins” zu lesen. “Die Sprache des Wassers” hat mich jedenfalls auch sehr interessiert. Es wurde 2014 für den Jugendliteraturpreis nominiert und ich denke, dass es dafür einen Grund geben wird. Ich bin schon sehr gespannt auf die Geschichte, die genau wie in “Eins” in Gedichtform erzählt wird. Sehr spannend.

“Ein geschenkter Anfang” wurde mir bei einer Umfrage auf Faceboon empfohlen. Ich habe ein Faible für französische Geschichten entwickelt und Lorraine Fouchets Bücher wurden mir dabei sehr ans Herz gelegt. Als ich es in der Buchhandlung entdeckte, musste es also gleich mitgenommen werden.

Kennt ihr schon eines der Bücher? Wenn nicht beide sind unter ihrem jeweiligen Titel oben mit der Verlagsseite verlinkt.

Was ist bei euch zuletzt ins Regal gewandert?

Freue mich auf eure Kommentare.

Habt einen schönen Start in die neue Woche

John, Jory & Smith, Lane – Paule Pinguin alleine am Pol

John, Jory & Smith, Lane – Paule Pinguin alleine am Pol

Paule Pinguin hat einen schlechten Tag. Wetter doof, Wasser doof, andere Pinguine doof, einfach alles ist doof. Doch dann findet ihn das Walross und zeigt ihm, dass es in der Tat Dinge gibt, an die sich auch ein Pinguin erfreuen kann.

Schon seit der LBM17 habe ich mich auf dieses hübsche Schätzchen gefreut. Ausgerechnet auf ein Bilderbuch, fragt ihr euch. Ja, denn ich mag (Bilder-)Bücher, die schöne und nicht allzu bunte Zeichnungen beinhalten. Wenn dann auch noch ein Autor wie Andreas Steinhöfel, die Texte übersetzt hat, dann werde ich besonders neugierig. Paule Pinguin nun, ist ein wirklich hübsch gestaltetes und gezeichnetes Buch. Es wurde in einfachen Farben gehalten. Das hat mir sehr gefallen. Auch finde ich, dass Lane Smith die einzelnen Figuren ein liebevolles Antlitz verpasst hast. Paule Pinguin sieht an vielen Stellen einfach zum Knuddeln aus.

Das Buch beinhaltet nicht viel Text. Ist ja auch ein Bilderbuch. Aber der wenige Text ist herrlich, manchmal komisch und hat auch eine tolle Aussage. Für Paule Pinguin und auch für die kleinen und großen Leser. Egal wie schlecht die Laune mal sein kann, man sollte sich auch die kleinen Dinge vor Augen führen, an denen man seine Freude haben kann. Das Leben bietet so viele Dinge, die es einfach schön machen.

Wenn ihr also für eure Kinder, Nichten, Neffen, Patenkinder etc. ein schönes Buch kaufen wollt, welches nicht durch quietschbunte Farben glänzen muss, dann möchte ich euch den kleinen Pinguin Paule unbedingt ans Herz legen.

Fazit

 

Wunderschön gestaltet und ein kluger Text. Das macht für mich ein gutes Bilderbuch aus. Sowohl Jory John als auch Lane Smith haben auf ihre Art eine schöne Arbeit gemacht und mit “Paule Pinguin allein am Pol” einen kleinen Schatz kreiert, der in keinen Kinderbuchregal fehlen sollte. Auch die Übersetzung von Andreas Steinhöfel lässt mir das Herz aufgehen, so dass ich euch dieses Buch nur empfehlen kann.


John, Jory & Smith, Lane – Paule Pinguin allein am Pol

Hier kannst du weiterlesen…

Anders, Charlie Jane – Alle Vögel unter dem Himmel

Anders, Charlie Jane – Alle Vögel unter dem Himmel

Mit Science-Fiction und Fantasy ist es bei mir so eine Sache. Bücher dieser  beider Genre müssen mich von der ersten Seite an packen können, ansonsten wird das später nichts mehr mit uns. “Alle Vögel unter dem Himmel” vereint sowohl Sci-Fi- als auch Fantasy-Elemente, und bietet damit für jeden Anhänger etwas. Ich muss aber leider sagen, dass es mir an manchen Stellen etwas zu viel war und mir somit auch die Vorfreude auf das Buch im Nachhinein etwas versäuert wurde.

Patricia und Laurence lernen sich in der achten Klasse ihrer High School kennen. Beides sind Außenseiter Hier kannst du weiterlesen…

Abécassis, Éliette & Lacombe, Benjamin  – Der Schatten des Golem

Abécassis, Éliette & Lacombe, Benjamin  – Der Schatten des Golem

Ich bin ein Fan des französischen Zeichners und Autors Benjamin Lacombe, seit mich meine Freundin Ina auf ihn aufmerksam gemacht hat. Daher freute es mich besonders, dass ich dieses Buch lesen durfte. Die Werke von Lacombe sind immer was besonderes. Gemeinsam mit der Autorin Éliette Abécassis wurde nun diese wunderbare Geschichte geschaffen, die einer alten Legende entspricht. Aber lest selbst… Hier kannst du weiterlesen…

Bielfeldt, Andrea – Zwei Küsse für Himmelreich

Bielfeldt, Andrea – Zwei Küsse für Himmelreich
Ach, was war es schön endlich mal wieder was von der lieben Andrea zu lesen. Unter den Self-Publishern ist sie meine Lieblingsautorin. Ihr Geschichten haben immer einen gewissen Unterhaltungs- und Wiedererkennungswert. Das mag ich einfach an ihren Büchern und es irgendwie immer, als wenn man eine alte Freundin wiedertrifft.

 

Mit “Zwei Küsse für Himmelreich” bringt Andrea Bieldfeldt den 2. Band der schon in der zweiten Staffel erscheinenden Himmelreich-Reihe heraus. Alle Bände sind übrigens in sich abgeschlossen. Falls ihr also auf die Idee kommt, mittendrin anzufangen, tut es einfach. Denn locker-leichte Liebesgeschichten kann doch jeder einmal zwischendurch gebrauchen, oder?

 

In diesem Band treffen wir auf Ronja, die in Himmelreich Fuß fassen konnte und als Köchin im McLoads arbeitet. Sie liebt ihre Arbeit und als sie die Aufgabe bekommt für das Archäologen-Team zu arbeiten, freut sie sich auf ihre neue Aufgabe. Niemand hätte damit gerechnet, dass sie dort tagtäglich mit einer arroganten Schnepfe und dem wortkargen, griesgrämigen aber unglaublich attraktiven Norweger Tjark zusammenarbeiten muss. Aber wir sind im Himmelreich und da taucht ja bekanntlich auch mal so manches kleines Wunder auf.

 

Mir hat diese Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Sie hat alles, was eine lockere, romantische Geschichte beinhalten muss. Sympathische Protagonisten, lustige Nebenfiguren und ein schönes Dörfchen als Setting (oder doch Städtchen?) . Ich fühlte mich mit den Mädels in Himmelreich sehr wohl und auch der wortkarge Tjark kam ja irgendwann aus sich heraus. Seine Qualitäten sind jedenfalls nicht von schlechten Eltern. Andrea Bielfeldt konnte mich total begeistern und ihr wunderbarer Humor trägt sich durch die ganze Handlung. An vielen Stellen musste ich lachen und besonders das Ende fand ich klasse. Was hätte dafür gegeben, die Gesichter zu sehen… Wenn ihr etwas für Zwischendurch sucht, dann habt ihr mit diesem Buch die richtige Wahl getroffen.
Fazit

Es war schön in Himmelreich! Andrea Bielfeldt verteilt gute Laune und romantische Stimmung. Sie hat mich mit “Zwei Küsse für Himmelreich” neugierig auf die (verrückten) Bewohner dieses Dorfes gemacht und ich werde sie auf jeden Fall später nochmal besuchen. Diese Geschichte brachte mir eine willkommende Abwechslung und war wie ein Wiedersehen mit einer alten Freundin, die man sehr ins Herz geschlossen hat.

 


Amor's Four Teil 2, Andrea Bielfeldt, Zwei Küsse für Himmelreich
Bildquelle: Amrun Verlag
Zwei Küsse für Himmelreich von Andrea Bielfeldt aus dem Amrun Verlag
Andrea Bielfeldt – Zwei Küsse für Himmelreich (Amor’s Four 2)
  •  ISBN: B037NLJ1LQ
  • Seiten: 280
  • Erscheinungsdatum: 01. Juli 2017
  • Verlag: Amrun : Taschenbuch/Ebook
  • Preis: 10,90€/0,99€

Top Ten Thursday | 20.07.2017

Top Ten Thursday | 20.07.2017

                   Hallo Ihr Lieben,

ich bin heute auch wieder mal beim Top Ten Thursday dabei. Die letzte Woche war sehr emotional belastet und auch etwas turbulent. Ich musste meinen geliebten Kater leider nach 13 Jahren einschläfern lassen und das hat mir wirklich das Herz gebrochen. Leider schaffte ich es dadurch, aus verständlichen Gründen, nicht beim letzten TTT mitzumachen.

Am Wochenende habe ich dann den Schritt gewagt und habe meinen Umzug nach WordPress vollzogen. Also, wundert euch nicht, dass ihr woanders gelandet seit. 😉

Nach einigem technischen Hin und Her klappte nun auch endlich der Umzug mit samt meinen Inhalten, so dass ich, zwar noch mit einigen Schönheitsfehlern, wieder voll durchstarten kann. Was kommt da besser als der TTT?? 🙂

Das heutige Thema ist animalisch, denn es lautet:

10 Bücher, auf dessen Cover ein Tier abgebildet ist

Dann wollen wir mal los legen.

Das ist meine heutige Auswahl. Sie ist heute mal sehr “Königskinder-lastig”

 

*~*~*~*~*

Nun bin ich auf eure Auswahl gespannt. Ich werde nachher bei euch vorbei schauen.

Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit

Follow on Feedly