Ilisch, Maja – Die Spiegel von Kettlewood Hall

Die Spiegel von Kettlewood Hall / Maja Ilisch

“Die Spiegel von Kettlewood Hall” – ein Buch, welches schon seit der Frankfurter Buchmesse letztes Jahr auf meiner Wunschliste stand. Als ich es Ende März endlich in den Händen hielt, freute ich mich sehr und ich machte mich auch gleich ans Lesen. Maja Ilisch hat einen lockeren Schreibstil und eine Erzählweise, die mich sofort gefangen nahm. Und sie schuf eine leicht gruselige, aber auch spannende Geschichte. Meine Vorfreude war also nicht umsonst.

Iris wächst in wirklich erbärmlichen Verhältnissen auf. Ihre Mutter stirbt als Iris gerade mal 14 Jahre alt ist und das Mädchen muss tagtäglich in einer Textilfabrik, für ihren kläglichen Lohn arbeiten. Das einzige, was Iris von ihrer Mutter geblieben ist, ist eine alte und wertvolle Schachfigur. Diese Schachfigur, ein Springer, gehört zu einem Schachspiel im Hause Kettlewood Hall. Um die vermeintlich gestohlene Figur zurückzubringen und auch etwas über ihre Wurzeln und Herkunft zu erfahren, nimmt sie die Reise von Leeds nach Kettlewood Hall auf. Dort wird sie von der Familie zu Beginn sehr freundlich aufgenommen. Aber schnell merkt sie, dass ihr nicht über alles die Wahrheit gesagt wird. Und sie lernt schnell, dass ein Fluch über der Familie liegt, den wohl keiner beenden kann. Gruselige Schatten in den Spiegeln bereiten ihr Angst und der plötzliche Stimmungs- und Sinneswandel mancher Bewohner lässt sie schnell verstehen, dass das Schachspiel mehr Einfluss auf das Leben in Kettlewood Hall hat, als es normalerweise sein soll.

Wo soll ich mit meinen Lobeshymnen beginnen? Ich wusste ja schon im Vorfeld, dass ich dieses Buch mögen werde. Denn dieses Buch versprach so vieles und hat auch alle Versprechen eingehalten. Leicht gruselige Atmosphäre, starke Charaktere und eine Handlung, die dich absolut fesselt.

Maja Ilisch gelingt es einen Spannungsbogen aufzubauen, der bis zur letzten Seite anhält. Mit Iris hat sie einen tollen Charakter geschaffen, der es trotz ihrer jungen Jahre gelingt, sich gegen jeden und alles zu behaupten. Sie geht sehr klar und nüchtern mit den Geschehnissen in Kettlewood Hall um. Das gefiel mir sehr gut, denn nichts stößt mir mehr auf, als diese künstlich herbeigeführte Hysterie.

Die Zeit, in der das Buch spielt finde ich gut gewählt, denn diese Handlung in die Neuzeit zu verfrachten, hätte ihr eine Menge Charme genommen. Das viktorianische England versprüht schon für sich alleine eine Atmosphäre, bei der es nicht jedem Autor gelingt, diese in das Buch zu bringen. Aber Maja Ilisch, so finde ich, ist es wunderbar gelungen. Sie sorgte für eine Kurzweil und hat mein Leserherz total angesprochen. Es geht bei mir soweit, dass ich Ilisch’ Roman “Das Puppenzimmer” auch bald lesen möchte.

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an nicht mehr losgelassen. Es hat eine tolle düstere Atmosphäre und Iris mit ihren jungen Jahren und ihrer doch noch leicht kindlichen Art, passt als Charakter wie die Faust aufs Auge dazu. Sie wächst mit den Ereignissen und wird erwachsen. Dazu noch geheimnisvolle Figuren und ein Fluch, der den Menschen in Kettlewood Hall Angst bereitet. Das alles kombiniert, macht ein gelungenes Buch aus und “Die Spiegel von Kettlewood Hall” zu einem  absoluten Pageturner.

 


Infos zum Buch

Maja Ilisch – Die Spiegel von Kettlewood Hall

Die Spiegel von Kettlewood Hall / Maja Ilisch
Quelle: Droemer Knaur
  • ISBN: 978-3-426-52078-9
  • Seiten: 448
  • Erscheinungsdatum: 03. April 2018
  • Verlag: Knaur TB
  • Format: Taschenbuch
  • Preis: 9,99€
Kaufen / Verlagsseite
Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors. …Quelle: Droemer Knaur

Caro || Enddreißigerin || im Herzen jung geblieben || verheiratet und Katzen-Mama || totale Bücherliebhaberin || Heavy-Metal-Göre und manchmal einfach etwas gaga

geschrieben von

Caro || Enddreißigerin || im Herzen jung geblieben || verheiratet und Katzen-Mama || totale Bücherliebhaberin || Heavy-Metal-Göre und manchmal einfach etwas gaga

3 Kommentare / Einfach hier drunter kommentieren :-)

  1. Es steht schon eine Weile auf der Wunschliste, jetzt MUSS ich es haben… es klingt toll und ich bin schon lange ein Fan von solchen Oldschool-Gruselgeschichten!
    LG Alex

Schreibe einen Kommentar

Follow on Feedly