Jagelke, Magdalena – Ein gutes Verbrechen

Ein gutes Verbrechen // Magdalena Jagelke

Außergewöhnliche Geschichten mit einer außergewöhnlichen Erzählweise sind bei mir in den letzten Wochen sehr willkommen. So auch “Ein gutes Verbrechen”, das mir zur Rezension angeboten wurde und welches ich nun gelesen habe. Es ist ein dünnes Buch, mit nur knappen 120 Seiten, drückt aber so viel aus, dass es noch lange im Gedächtnis bleibt.

Tara ist die Protagonistin in dieser Geschichte, die von einem Tag auf den anderen von ihrer Mutter verlassen wird und von da an auf sich alleine gestellt ist. Das monatlich überwiesende Geld ihrer Mutter reicht zum Leben und doch irrt die junge Frau ziellos durch den Alltag. Die Verletzung ihrer Mutter wiegt schwer, so dass sie sich immer mehr in ihre eigenen Gedanken flüchtet. Oberflächliche Beziehungen zu Männern retten sie auch nicht. Die Sehnsucht nach einer Familie erfüllt sie sich ein wenig bei einem Milchmann. Aber ist eine Mutter ersetzbar? Und kann man solch einem Menschen je verzeihen?

Magdalena Jagelke schafft es mit ihrem Stil den Leser komplett einzunehmen. Es ist keine Erzählweise die straight und klar erzählt. Ich musste öfters mal drüber lesen, um das Geschriebene zu verstehen. Trotzdem war ich ergriffen, von der verletzten Seele Taras. Ihre Suche nach Liebe und Familie zieht sich durch die ganze Handlung und nahm mich total ein.

Dies kann ich aber auch ganz klar dem wunderschönen Stil der Autorin zuschreiben. “Ein gutes Verbrechen” ist berührend, verwirrte mich aber auch an manchen Stellen, ob des Gewichts der auf dem Inhalt lag Doch trotz der Schwere des Textes, fliegt man durch das Buch. Es ist alles in allem eine wunderschön erzählte Geschichte.

Wer mal fernab des Mainstream lesen will, dem sei “Ein gutes Verbrechen” sehr ans Herz gelegt. Es ist, trotz der wenigen Seiten, nicht unbedingt ein Buch für zwischendurch. Man muss sich schon Zeit nehmen für Taras Geschichte und sie ganz langsam auf sich wirken lassen. Dann merkt man auch, welch literarischer Schatz sich dahinter verbirgt.


Infos zum Buch

Magdalena Jagelke – Ein gutes Verbrechen

Ein gutes Verbrechen // Magdalena Jagelke
Quelle: Voland & Quist
  • ISBN: 978-3-863912-14-7
  • Seiten: 120
  • Erscheinungsdatum: 01. September 2018
  • Verlag: Voland & Quist
  • Format: gebundene Ausgabe
  • Preis: 16,99€
Kaufen / Verlagsseite

 

Tara ist noch ein Teenager, als ihre alleinerziehende Mutter beschließt, die Tochter sei ohne sie besser dran. Die Mutter verschwindet und überweist monatlich Geld. Die Tochter kämpft und überlebt. Sie sucht nach Liebe in Paris, findet so etwas wie eine Familie beim Milchmann am Stadtrand, pinkelt auf Geldscheine der Mutter, lässt sie auf der Heizung trocknen und bezahlt damit im Supermarkt ihre Brötchen. Magdalena Jagelke verblüfft mit ihrem kunstvollen, klaren Sound und mit einer Geschichte, die uns hadern lässt: Kann das Verlassen des eigenen Kindes ein gutes Verbrechen sein? Quelle: Voland & Quist

 

Caro || Enddreißigerin || im Herzen jung geblieben || verheiratet und Katzen-Mama || totale Bücherliebhaberin || Heavy-Metal-Göre und manchmal einfach etwas gaga

Schreibe einen Kommentar

Follow on Feedly