[Rezension] Singer, C. M. – Ghostbound-Reihe Teil 1 – Ghostbound

Ghostbound // C. M. Singer

Eine Recherche über eine mysteriöse Mordserie macht Elisabeth mit Daniel bekannt. Sie versucht ihn einem Club “auszuhorchen”, doch unverhofft kommt oft und sie vergisst ihre Pläne schnell. Denn die beiden merken, dass es zwischen ihnen gefunkt hat. Doch lange kann Elisabeth ihre Romanze nicht genießen, denn Daniel wird vor ihren Augen brutal umgebracht. Sie ist der Verzweiflung nahe, doch anscheinend hat es das Schicksal gut mit ihr gemeint. Denn Daniel wandelt als Geist weiterhin auf Erden umher und Elisabeth ist der einzige Mensch, der Daniel sehen und hören kann. Gemeinsam machen die beiden sich auf die Suche nach Daniels Mördern und tauchen immer weiter in eine mystische Welt ein.

Ich kann gar nicht glauben, dass dieses Buch so lange auf meinem SuB rumschmorrte. Von der ersten Seite an war ich an dieses Buch gefesselt und konnte mit dem Lesen nicht mehr aufhören.

C. M. Singer hat mit “Ghostbound” eine besondere Kriminalgeschichte geschaffen, die einerseits romantisch und mystisch ist. Anderseits aber auch nicht mit Spannung spart.

Den beiden Protagonisten Elisabeth und Daniel fühlte ich mich sofort verbunden und fand sie auch durchaus sympathisch. Manchmal hatte ich jedoch das Gefühl, dass Daniel zu sehr engelhaft daher kommt. Er schien manchmal zu nett, zu lieb, einfach zu angepasst. Aber vielleicht war auch das der Grund warum er als Geist weiterhin sein Dasein auf Erden fristen durfte?

Elisabeth dagegen, machte häufig einen sehr naiven Eindruck. Dies fiel sogar den anderen Figuren in dem Buch auf. Dies störte mich manchmal schon sehr. Es handelt sich ja um einen Mordfall und da sollte man jeden Menschen in gewisser Weise auch kritisch betrachten.

Es hatte viel von “Ghost – Nachricht von Sam” als die beiden Liebenden sich näher kommen und einen Weg finden, ihre Beziehung “auf den nächsten Level” zu bringen. Mir schienen die gemeinsamen Liebesszenen manchmal etwas zu absurd, als dass man mit einem Geist “sexuell aktiv” sein könnte. Da ist mir doch eine Liebesszene mit reell existierenden Menschen (und deren Körper) lieber.

Aber ich konnte über dieses kleine Manko hinweg sehen, weil ich einfach von der Spannung und Romantik der Geschichte ergriffen war.

Auch die Nebenfiguren gefielen mir sehr. Besonders Daniels Kollege und bester Freund Tony, der sich von einem grimmigen und arroganten Polizisten zu einem sympathischen und warmherzigen Freund für Elisabeth entwickelt.

Manchmal kam auch Situationskomik auf, was die Geschichte ein wenig auflockerte. Vor allen Dingen die Kabbelleien von Elisabeth, Daniel und Tony untereinander waren amüsant zu lesen.

Von mir gibt es für “Ghostbound” die volle Punktzahl. Es ist eine Kriminalgeschichte, die mit der richtigen Mischung von Spannung, Mystik und Romantik daher kommt.


Infos zum Buch

C. M. Singer – Ghostbound – (Ghostbound 1)

Ghostbound // C. M. Singer
Quelle: Amrun Verlag

 

  • ISBN: 978-394-4729-015
  • Seiten: 480
  • Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2013
  • Verlag: Amrun Verlag
  • Format: Taschenbuch
  • Preis: 14,80€
Kaufen / Verlagsseite

 

Elizabeth hat sich noch nie damit befasst, doch als Daniel, der charmante Polizist, der vor ihren Augen ermordet wurde, als Geist zurückkehrt, entwickelt sich eine Liebe, die alle Grenzen sprengt. Nur sie kann ihn wahrnehmen und in dieser Welt halten. Die Suche nach Daniels Mördern bringt allerlei Gefahren mit sich und ständig quält sie die Frage: Hat das Schicksal den beiden tatsächlich eine zweite Chance gewährt? Oder ist es nichts weiter als ein kurzer Aufschub des Unvermeidlichen? … Quelle: Amrun Verlag

Schreibe einen Kommentar

Follow on Feedly